Unser Tagestipp

Iris teilen und vermehren

Bart-Iris und ihre vielen Sorten sind üppige Sommerblüher für vollsonnige Lagen. Sie sind genügsam und kommen mit wenig Wasser aus. Ende Juli können Sie sie teilen. Vor allem ältere Pflanzenstöcke neigen in der Mitte ihrer Horste zum Verkahlen. Der Grund dafür ist einleuchtend: Als vitale Rhizompflanzen wachsen Iristriebe über die Endknospen der unterirdischen Triebe ständig in die Breite. Damit die Blühwilligkeit wieder stimuliert wird, nimmt man die Rhizome alle fünf bis sechs Jahre aus der Erde, teilt sie und pflanzt sie neu ein.

Blühende Zwiebelblumen unter Bäumen

Etliche attraktive Zwiebelblumen sind talentierte Schattenkünstler, die vor allem vor dem Laubaustrieb in der ersten Jahreshäfte für Farbe unter Baumkronen sorgen. Geeignete Arten wie Schneestolz (Chionodoxa), Elfenkrokus (Crocus tommasinianus), Alpenveilchen (Cyclame), Hundszahn (Erythronium), Schachbrettblume (Fritilaria), Schneeglöckchen (Galanthus), Bluebells (Hyacinthoides), Märzenbecher (Leucojum), Muscari und Blaustern (Scilla) blühen zwischen Februar und Juni und bieten eine breite Farbpalette.

Geben Sie Rittersporn einen Halt

Stabile Stützen sind zwar nicht ganz billig, können aber jedes Jahr wieder verwendet werden. Eine Investition, die sich nicht nur in windexponierten Lagen lohnt. Setzen Sie hoch wachsende Rittersporne am besten hinter niedrig wachsende Gartenpartner, beispielsweise Rosen.  Wenn sich die Blütenlanzen dann noch an eine Hecke oder einen Strauch anlehnen können, haben Sie bereits eine erste Stützmaßnahme umgesetzt. Dichtes Pflanzen verbessert zusätzlich die Statik, da sich die Horste gegenseitig absichern können.

Schmetterlingsstrauch (Buddleia davidii-Sorten)

Jetzt beginnt die Blüte dieser Faltermagneten, die enorm stark von Schmetterlingen aller Arten angeflogen werden. Buddleien lieben einen sonnigen Standort. Ihr herbaromatischer Duft lockt nicht nur Schmetterlinge, auch Gartenfreunde können sich dem Duft der etwa mannshohen Blütensträucher kaum entziehen. Je nach Sorte können wir Ihnen folgende Blütenfarben anbieten: weiß, rosa, rot, gelb oder violett. Die Rispen erreichen teils Längen von über 50 cm. Buddleien sind schnellwüchsige Gehölze, die rasch kahle Gartenwinkel begrünen. Ein radikaler Frühjahrsschnitt sichert die sommerliche Blütenfülle.

Nacktschnecken ein Dauer-Gartenärgernis

Maßlos ist ihr Appetit auf alles Krautige, vor allem nachts und bei Regenwetter. Damit Ihnen der Kahlfraß erspart bleibt, können Sie vorbeugend einen Schneckenzaun um das Beet errichten. Fördern Sie die natürlichen Feinde der Schnecken, wie Igel, Frösche, Vögel und Spitzmäuse. Halten Sie Ihren Rasen kurz und legen Sie ein Vlies über alle Gemüsejungpflanzen. Streifen aus Asche oder Sägemehl sind allerdings wenig hilfreich, da die heute verbreitete Spanische Wegschnecke, im Gegensatz zu früher bekannten Schneckenarten, auch diese Barrieren locker überwindet. Ansonsten bleibt nur das Absammeln von Hand und das Ausstreuen von Schneckenkorn.

Schnittblumen

Stellen Sie Schnittblumen aus dem Garten in einen Eimer mit frischem Wasser. Wenn Sie die Stielenden vor dem Einstellen in die Vase schräg anschneiden, verlängern Sie die Haltbarkeit der Blumen deutlich.

Rasenpflege ohne Probleme

Je häufiger Sie Ihren Rasen mähen, desto schöner präsentiert er sich. Passen Sie die Schnitthöhe den Witterungsbedingungen an. Während regenreicher Perioden können Sie Ihren Zierrasen mit 2 bis 4 cm Höhe kurz halten. Bei ausgesprochen trockener Witterung sollten Sie den Rasen mit 5 bis 6 cm etwas länger halten. Für den Schnitt an schwer zugänglichen Stellen empfiehlt sich der Einsatz eines Rasentrimmers. Mit diesem Gerät kommen Sie auch in die letzten Ecken und Winkel.